Argentina

Summa

Summarum

days spent: 43
km travelled: 8’613
nights camping: 62%
lowest and highest point: 0 masl along southern coast/ 4995 masl Abra del Acay 📷
lowest and highest temperature: -2°C in Copahue, during the night / 43°C outside of Chilecito 📷
money spent: 42 US$ per person and day
average fuel price: 1.08 US$ per litre (fuel is subsidised in Patagonia, though some remote fuel stations, such as the one in Bajo Caracoles, still ask for the highest prices in all of Argentina (1.31 US$ per litre))
average fuel consumption: 4.2 litres per 100 km
consumption was considerably higher when combined with headwind or higher altitudes
lost: the rubber strap we just found in Chile
Nora’s hip bag containing Swiss army knife, ear phones, tire pressure measuring device, colour pencils & a good luck charm (luckily the passport was handed in at the Swiss consulate in Mendoza)
found: ‘’el fin del mundo’’ 📷
broken: LBBs rear rack broke, most likely due to too many encounters with potholes and long stretches of washboard 📷
After only 2’000 km LBBs Chinese chain had a loose pin 📷 and 10 days later it broke on me while riding 📷 – fortunately it didn’t get caught on the sprockets or the swing arm
fixed: new chain roll to guard LBBs coolant expansion tank
punctures: 4 on LBBs rear tire (1 wire 📷, 1 screw 📷, 1 rusty nail 📷, 1 loosened cold patch due to excessive heat, which caused the valve to rip off (bye bye heavy duty tube 😞) 📷)
best route(s): > taking the Passo del Cristo Redentor from Uspallata to Chile (NN – Mendoza) – twisty gravel road with tons of good views 📷
> the lonely road between Los Antiguos and the Paso Roballos (RP 41 – Santa Cruz) – wild, untouched country 📷
> almost any stretch of the Ruta 40 North of Cafayate (RN 40 – Salta/Jujuy) – red rock formations, green cacti, smooth gravel, lots of unexpected ups and downs and turns 📷
hardest section: > Mendoza to Uspallata taking the difficult road (RP 13 – Mendoza) – but man, it was so worth it! 📷
> the stretch just North of Tres Lagos (RN 40 – Santa Cruz) – deep, large and rounded gravel
> between Bajo Caracoles and the border to Chile (RP 41 – Santa Cruz) – unrelenting washboard and headwind
best sleeping place: refugio “Parque de Nieve” Laguna Tromen (-37.098265, -70.118186)
Nobody there in the locked refugio, but behind it was this little hut – 3×5 m, free to use. It let us have good dinner sheltered from the wind and a peaceful night.
Best food and/or beverage: tenderloin steak in the El Boliche de Alberto in Bariloche (-41.135440, -71.307280). We went back for a second helping 2 months later. Wasn’t as good as the first time, but still awesome.
honeydew melon in Pareditas
best moment: N: getting most of the contents of my hip bag back (incl. passport, motorcycle papers, and diary) 📷
worst moment: P: killed a little rabbit, which ran in to my motorbike 📷
N: realising I lost my hip bag
favourite place(s): Magellanic penguin colony at PN Monte Leon (-50.348172, -68.925323) 📷
Seeing 9000-year-old hand prints at Cueva de los Manos (-47.153717, -70.663035) 📷
Riding our first high altitude pass and experiencing wobbly knees and shortness of breath while taking a break at the top (Abra del Acay, 4995 masl) (-24.436818, -66.239145) 📷
learned: do not assume that just because you give Chinese chains and tires a chance, they will also live up to your expectations 📷
new words: camara (tube)
pinchadura (puncture)
canguro (miser (besides kangaroo, obviously))
gordero (lamb)
food on the road: Provolone in the pan or “Argentinian fondue”
Tomato-Cheese-Toast
observations: > Even though they share the name, Chilean and Argentinian Patagonia offer two completely different landscapes and ecosystems.
> Argentinians like artistic street signs. 📷
> Guanacos all poop on the same pile.
> Penguins are tough little buggers.
> A helmet with shield and Patagonian wind are a bad combination.
> You can count on the constant sidewind to help use the sides of your tires.
> Argentina’s West is either cold and dry or hot and dry.
> A few trees can alter the microclimate drastically.

Our route in Argentina


Favourite Shots

Blog Posts (only in German)

Wir brauchen was Neues! (Tag 39)
01. November 2016 Nach zwei Nächten in Valdivia haben wir das Gefühl die Stadt gesehen zu haben und möchten weiter – nur scheint dem schlechten Wetter noch kein Ende gesetzt zu sein. Alles weiter südlich erhält unangenehm kühle Prognosen. Aber da ist ja noch der Osten! Hinter den Anden in Argentinien scheint das Wetter milder
Read more.
Die ersten Tage in Argentinien (Tag 39 – 45)
01. – 07. November 2016 Die Strasse vom Grenzübergang auf dem Pass Mamuil Malal führt uns nach Junin de los Andes, die Nachbarstadt vom ungleich berühmteren und touristischeren San Martin de los Andes. Am Abend der Ankunft verführt uns die Kälte in den Knochen zu einem Dormi, der Argentinischen Variante einer Cabaña. Die Lage am
Read more.
Zurück nach Argentinien (Tag 61 – 63)
23. – 25. November 2016 Nach drei Nächten in Villa O’Higgins fühlen wir uns wieder gestärkt um uns der Argentinischen Seite Patagoniens zu widmen. In einem Tag fahren wir bis zur nächstgelegenen, per Strasse zu überquerenden Grenze nördlich von Cochrane. Wir verbringen eine wunderbar stille Nacht auf einem noch im Aufbau befindlichen Zeltplatz. Wir sind
Read more.
Naturwunder Patagoniens (Tag 64 – 71)
26. November – 03. Dezember 2016 Weiter geht es stetig nach Süden. Hier in Patagonien mit den weiten, leeren Landschaften machen wir die ersten Tagesetappen mit über 400 Kilometer am Tag. Für grössere Motorräder mit mehr Kraft und mehr als einem Zylinder wären dies kurze Strecken, aber für uns mit unseren kleinen, vibrierenden Einzylindern und
Read more.
Ans Ende der Welt (Tag 72 – 78)
04. – 10. Dezember 2016 Nächster Halt: Punta Arenas, ganz im Süden vom Festland von Chile. Hier hoffen wir neue Reifen und neue Antriebsketten zu finden und endlich die Entscheidung treffen zu können, ob wir nun doch nach Ushuaia sollen oder nicht. Ein Ersatzteil für das Motorrad aufzutreiben bedeutet hier einen ganzen Tag Arbeit: man
Read more.
Durch die Pampas gegen Norden (Tag 79 – 88)
11. – 20. Dezember 2016 Nachdem wir Ushuaia endlich abgehakt haben, hält uns nichts mehr im Süden. Da wir die Ruta 40 schon kennen, versuchen wir uns an der Ruta 3, das Pendant zur 40 führt der Atlantikküste entlang bis nach Buenos Aires. Schon mehrfach wurden wir vor deren Eintönigkeit und Anfälligkeit für starke Seitenwinde
Read more.
Im Norden Patagoniens (Tag 89 – 95)
21. –  27. Dezember 2016 Von Bariloche aus fahren wir weiter den Anden entlang in den Norden. Endlich ist die Landschaft etwas interessanter und die Strassen haben auch mal ein paar engere Kurven. Wir wählen so oft es geht die weniger befahrenen Alternativen zur Ruta 40 und werden immer wieder mit schönen Ausblicken belohnt. Hier
Read more.
Glück im Unglück (Tag 96 – 100)
28. Dezember 2016 – 01. Januar 2017 Nach drei sesshaften Tagen freuen wir uns wieder auf die Strasse. Wir wollen nach Mendoza und von dort über den Los Libertadores Pass nach Chile. Auf dem Weg nach Mendoza weitet sich die Ruta 40 zu einer zweispurigen, richtungsgetrennten Autobahn, wie wandelbar diese Strasse ist! Der Verkehr verdichtet
Read more.
Argentiniens hoher Norden (Tag 101 – 110)
02. – 11. Januar 2017 Mittlerweile hat das neue Jahr angefangen und mit ihm auch die Dakar Rally. Als wir uns noch im tiefen Süden Argentiniens befanden, waren wir unsicher ob wir rechtzeitig im Norden sein würden um das Rennen live zu sehend. Doch mittlerweile müssen wir uns Zeitvertrieb finden, damit wir nicht zu schnell
Read more.
Yguasu oder Iguazú oder Iguaçu? (Tag 177 – 181)
19.-24. März 2017 | Foz do Iguaçu – Cataratas de Iguazu | BRASIL/ARGENTINA Vom Reservat Tati Yupi sind es nur einige wenige Kilometer bis Ciudad del Este von wo eine Brücke über den Rio Parana nach Brasilien führt. Die Grenze ist für Tagesbesucher offen und dementsprechend schwierig stellt sich die ‘richtige’ Einreise mit allen notwendigen
Read more.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *